Rechtsgebiet Erbrecht

Das Erbrecht ist ein sensibler Bereich. Emotionen, persönliche Vorlieben oder Abneigungen, die bei Mandanten zu Recht vorhanden sein mögen, dürfen sich auf die rechtliche Beurteilung nicht niederschlagen. Der Anwalt muss sie mit Gespür herausfiltern, um eine sachliche Auseinandersetzung erfolgreich zum Abschluss zu bringen.

Im Erbrecht lassen sich zwei Themenkreise klar unterscheiden: Zum Einen die individuelle Regelung zu Lebzeiten, so dass sich die Erben später nicht über das Erbe streiten müssen. Zum Anderen nach einem Todesfall die Durchsetzung von Erbansprüchen.

Bei der individuellen Erbregelung werden zwei Gestaltungsformen unterschieden:

  • Testament
  • Erbvertrag

Bei der Durchsetzung von Erbansprüchen geht es meist um die Zahlung des Pflichtteils. Da meist innerhalb der Familie vererbt wird, spielen persönliche Bindungen zwischen den Parteien oft eine große Rolle. Oft wird lediglich aus Prinzip ein Erbteil nicht ausgezahlt, obwohl der Anspruch zweifelsfrei besteht. Hier sind geschicktes Argumentieren und Taktieren gefragt, sowohl auf der Seite des Inanspruchgenommenen als auch auf der Seite des Anspruchstellers.

» zurück zur Übersicht

Aktuelles

Aktuelles



Heckenhöhe bei Grundstücken in Hanglage

Der BGH hat am 02.06.2017 entschieden, dass bei einer Grenzbepflanzung eines Grundstücks, das tiefer liegt als das Nachbargrundstück, die Pflanzenwuchshöhe von dem höheren Geländeniveau des Nachbargrundstücks aus zu messen ist.
Die zulässige Höhe von an der Grenze zu einem Nachbargrundstück befindlichen Pflanzen ist grundsätzlich von der Stelle aus zu messen, von der sie aus dem Bodeen treten.
Das gilt allerdings dann nicht, wenn die Pflanzen auf einem Grundstück stehen, das tiefer ist als das Nachbargrundstück. In diesem Fall ist eine Beeinträchtigung des höher gelegenen Grundstücks erst möglich, wenn die Pflanzen dessen Höhenniveau erreichen.

» weitere Infos