Rechtsgebiet Erbrecht

Das Erbrecht ist ein sensibler Bereich. Emotionen, persönliche Vorlieben oder Abneigungen, die bei Mandanten zu Recht vorhanden sein mögen, dürfen sich auf die rechtliche Beurteilung nicht niederschlagen. Der Anwalt muss sie mit Gespür herausfiltern, um eine sachliche Auseinandersetzung erfolgreich zum Abschluss zu bringen.

Im Erbrecht lassen sich zwei Themenkreise klar unterscheiden: Zum Einen die individuelle Regelung zu Lebzeiten, so dass sich die Erben später nicht über das Erbe streiten müssen. Zum Anderen nach einem Todesfall die Durchsetzung von Erbansprüchen.

Bei der individuellen Erbregelung werden zwei Gestaltungsformen unterschieden:

  • Testament
  • Erbvertrag

Bei der Durchsetzung von Erbansprüchen geht es meist um die Zahlung des Pflichtteils. Da meist innerhalb der Familie vererbt wird, spielen persönliche Bindungen zwischen den Parteien oft eine große Rolle. Oft wird lediglich aus Prinzip ein Erbteil nicht ausgezahlt, obwohl der Anspruch zweifelsfrei besteht. Hier sind geschicktes Argumentieren und Taktieren gefragt, sowohl auf der Seite des Inanspruchgenommenen als auch auf der Seite des Anspruchstellers.

» zurück zur Übersicht

Aktuelles

Aktuelles



Vertrag über ein Benutzerkonto bei einem sozialen Netzwerk ist vererbbar

Der BGH hat am 12.07.2018 entschieden, dass ein Vertrag über ein Benutzerkonto bei einem sozialen Netzwerk im Wege der Gesamtrechtsnachfolge auf die Erben des ursprünglichen Kontoberechtigten übergeht und diese einen Anspruch gegen den Netzwerkbetreiber auf Zugang zu dem Konto einschließlich der darin enthaltenen Kommunikationsinhalte haben. Auch Rechtspositionen mit persönlichen Inhalten gehen nach der gesetzgeberischen Wertung auf die Erben über. Auch Tagebücher und persönliche Briefe werden vererbt. Es bestehe aus erbrechtlicher Sicht kein Grund dafür, digitale Inhalte anders zu beurteilen.

» weitere Infos