Rechtsgebiet Immobilienrecht

Die umfassenden Erfahrungen aus dem Notariat zahlen sich für Mandanten im Immobilienrecht stets aus. Wie im Baurecht, mit dem es häufig Überlagerungen gibt, ist die Rechtsmaterie komplex.

Im Immobilienrecht geht es vor allem um Grundstückskauf und -verkauf, um entsprechende Vertragsprobleme, unentgeltliche Grundstücksgeschäfte, Dienstbarkeiten, Grundpfandrechte und Baulasten. Zudem sind Abwehrbefugnisse des Eigentümers, Wohnungseigentum, Erbbaurecht, landwirtschaftliche Probleme, Makler und Grundbuchverfahren wichtige Themen. Beim Grundstücksverkehr gehören zudem Gesellschafts- und Insolvenzrecht dazu.

Wesentliche LBG Aufgabenbereiche sind:

  • Grundbuchrecht
  • Vertragsgestaltung bei Grundstücksgeschäften (Bauträgervertrag)
  • Vertragsgestaltung bei Erbbaurechten
  • Unentgeltliche Grundstücksübertragungen (Schenkungen)
  • Vertragsstörungen
  • Dienstbarkeiten, Nießbrauch
  • Baulasten
  • Grundpfandrechte (Grundschulden, Hypotheken, Rentenschulden)
  • Wohnungseigentumsrecht
  • Maklerverträge

» zurück zur Übersicht

Aktuelles

Aktuelles



Schadensersatz ist nicht nach den fiktiven Mängelbeseitigungskosten zu bemessen

Der BGH hat am 22.02.2018 entschieden, dass ein Besteller, der das Werk behält und den Mangel nicht beseitigen lässt, im Rahmen eines Schadensersatzanspruchs statt der Leistung seinen Schaden nicht nach den fiktiven Mängelbeseitigungskosten bemessen kann. Damit gibt der Bundesgerichtshof seine bisherige Rechtsprechung auf. Der Besteller, der keine Aufwendungen zur Mängelbeseitigung tätigt, hat keinen Vermögensschaden in Form und Höhe dieser fiktiven Aufwendungen. Der Schaden wird in der Weise bemessen, dass im Wege einer Vermögensbilanz die Differenz zwischen dem hypothetischen Wert der durch das Werk geschaffenen oder bearbeiteten, im Eigentum des Bestellers stehenden Sache ohne Mangel und dem tatsächlichen Wert der Sache ermittelt wird.

» weitere Infos